An den Grenzen

Freiburg liegt im Dreiländereck, mitten in Europa umrahmt von Frankreich und der Schweiz. Da leben wir Blickwechslerinnen und ihr kommt zu Gast. Wir möchten gemeinsam Grenzen erforschen. Welche Grenzen sind UNS gesetzt, welche setzen WIR? Wen meinen wir eigentlich mit „WIR“, wen mit „IHR“ oder mit „DEN ANDEREN“?

Es gibt so viele Grenzen, manche sind sichtbar, manche unsichtbar. Grenzen zwischen Staaten, zwischen Gruppen, zwischen unserem Inneren und dem Äußeren, Grenzen, an denen es nicht mehr weitergeht, Grenzen, die wir überschreiten können und Grenzen, die wir schützen wollen. Klimagrenzwerte, Grenzwertiges, Abgrenzungen…

Beim Playbacktheater wünschen wir uns unsere Bühnen oft grenzenlos für viele Geschichten aus der Welt, aus dem Land, aus dem Dorf, aus der Familie, aus unserer Community, aus unserer eigenen Gruppe. Aber wollen wir wirklich alle Geschichten hören oder erzählen lassen? Oder kommen wir auch da an Grenzen? Playbacktheater kann und will keine „Lösungen“ anbieten, aber es kann neue Perspektiven eröffnen, zum „Verstehen“ von Menschen einladen, ohne unbedingt ihre Handlungen zu akzeptieren, Gemeinsamkeiten sichtbar machen oder unaufhebbare Differenzen verdeutlichen. Persönliche Geschichten können berühren und das Schubladengeklapper der Zuschreibenden abklingen lassen.

Soziale, ökonomische und andere konfliktreiche Zusammenhänge, Macht- und Herrschaftsverhältnisse können auf unseren Bühnen Bilder und Melodien bekommen. Archetypische Figuren und Objekte, Mythen und Märchen könnten, assoziiert zu persönlichen Geschichten, Kräfte wecken, Eigenes zu schon immer Dagewesenem machen und so Ressourcen für Veränderungsprozesse sein. Lasst uns gemeinsam unsere vielen Grenzen erforschen, in Frage stellen, überschreiten, wahrnehmen, pflegen und spüren lernen, wo sich manche ausgegrenzt fühlen, wir manche ausgrenzen und ich mich abgrenzen möchte.

Wir freuen uns auf Euch!